Seite 1    

Anbauanleitungen für Zubehör an Silver Wings 

 

  Hier geht´zur Umbauten Seiteanigray05_back.gif

08.10.2003
VorAnleitung zur Demontage der
Kunststoffteile  an der Silver Wing

08.10.2003

 Ollis Anbauanleitung der Motorrad-Interkomanlage MIT 100 mit
Anleitung zur Demontage der
Kunststoffteile  an der Silver Wing
!! Achtung !!
PDF Datei mit 1,1MB,
 
VorDownload hier 

WICHTIG!!!!
"Olli rät allen Interkomnutzern, entgegen der Bauanleitung
das Audio-Kabel auf der linken Seite und das Funkkabel auf
der rechten Seite der Maschine anzubringen!!!!!"
Grund:
Nach seiner ersten Testfahrt stellte er fest, daß man, sollte man während der Fahrt Einstellungen am Radio/MP-3-Player vornehmen wollen, auf der rechten Seite mit der Hand vom Gasgriff muß, dann wird man plötzlich zum Hindernis für nachfolgendeVerkehrsteilnehmer !!!!!!
Daher Funk nach rechts legen, der geht über die PTT auch ohne Hinlangen, die Sprechtaste bleibt natürlich, wo sie ist und auf die linke Seite das Audiokabel.

 


MIT 100 ist eine Motorrad-Interkomanlage von www.Neuner.de
Das Set enthält zwei komplette Helmeinbausets, einen Anschluss für ein PMR446-Funkgerät, eine Musikquelle (CD-Player, Walkman, Radio) und ein Handy.
Nähere Infos über das MIT 100 HIER

Einbauanleitung MIT 100 Interkom an Honda FJS 600 Silverwing
Erstellt und dokumentiert von Olli/Lippstadt
7. Oktober 2003

Vorwort:
Diese Anbauanleitung ist nach meinem persönlichen „Pingeligkeits-Maßstab“ erstellt. Ich lege keinen Wert darauf, dass rund um mich herum Kabel baumeln, daher habe ich an meinem Fahrzeug besonderen Wert darauf gelegt, dass die Strippen, fachgerecht verlegt, unter den Verkleidungen der Maschine verschwinden.
Dies bedeutete natürlich, bis auf den Heckbürzel und die Cockpit-Abdeckung, einen Komplett-Strip der Maschine, was einen erheblichen Arbeitsaufwand bedeutet. Dies mag jeder mit sich selbst ausmachen, welchen Aufwand er betreiben möchte, um die Anlage zu nutzen.Auch ohne Montage einer Interkom-Anlage dürfte diese Anleitung dem einen oder anderen Silverwing-Fahrer eine angenehm bebilderte Hilfestellung bei Demontage der Baugruppen sein. Und da ich früher als Hobby-Schrauber auch klein anfing, habe ich mich, wenn auch manchmal etwas sehr ausführlich, bemüht, auch weniger versierten Mechanikern
  so viel Hilfestellung zu geben, wie möglich. Mögen es mir die „Profi-Schrauber“ verzeihen !!!!

Meine Zielsetzung
Versteckte Komplett-Verkabelung
        
-   Funkgerät wegen besseren Empfangs/Reichweite außen am Lenker
        Handy / MIT-Steuerbox wegen mögl. elektronischer Störung ausreichend weit getrennt
Handy im Heckstaufach
Helmanschlüsse Fahrer / Sozius im Staufach
Fest und dauerhaft angebrachte PTT-Taste an Lenkergriff
Stromversorgung über Zündschloss oder separat schaltbarer Steckdose
Plug & Play-Lösung im Cockpit-Bereich



Zunächst die komplette Anlage mit den angedachten Komponenten, also PMR-Gerät,
Radio/Audioquelle und Handy verkabeln und auf dem Boden ausbreiten, um sich den
bevorstehenden Kabelverlauf am Fahrzeug besser vorstellen zu können.
Meine Lösung sieht das Einstöpseln von Funkgerät und Audioquelle vorn im Armaturenbereich am Roller vor, das Handy soll hinten ins Gepäckfach. Je nach Abschirmung der Interkom-Box kann eine zu nahe Montage von Box und Handy durch Strahlung zu Störungen führen, dies wird in meiner Montageanleitung entsprechend berücksichtigt.

Der Anschlussstecker  für das Funkgerät soll bei meiner Lösung oben  in der Armaturentafel linksseitig in den Lüftungsgrill verklebt werden.
"Olli rät allen Interkomnutzern, entgegen der Bauanleitung
das Audio-Kabel auf der linken Seite und das Funkkabel auf
der rechten Seite der Maschine anzubringen!!!!!" 


Dieser hochwertige Autoscheibenkleber kommt zum Einsatz. Die Kartusche kostet im Karosserie-Fachbetrieb ca. 34 Euro, ist das derzeit beste Mittelchen auf dem Markt und verklebt die Stecker bombenfest, aber Qualität gibt es nun mal nicht zum Nulltarif. Was Daimler Benz zum Scheibenverkleben am 500er benutzt, ist für uns gerade richtig.Wir wollen schließlich nicht nach 50maligem Ein- und Ausstöpseln die Maschine wieder komplett zerlegen, nur weil der Kleber infolge minderwertiger Qualität nicht hielt und das Zuleitungskabel in den Tiefen hinter der Verkleidung verschwunden ist.
  Dann dürft ihr die  ganze Malooche nur wegen der abgerutschten Strippe noch mal machen. 


Hier wurde dann der Anschluss-Stecker für das RADIO von vorne und hinten
solide verklebt, daher musste auch der Halterahmen des Vorbaues entfernt werden. 

Das Verkleben der Anschlüsse erfolgt im Lüftungsgitter, da das PMR-Gerät wegen besseren Empfangs frei mit nach oben gerichteter Antenne am Lenker angeklettet werden soll, ebenso auf der linken Seite ein MP-3-Player mit integriertem FM-Radio.Die Suche nach geeigneten spritzwassergeschützten Etuis dauert z. Zt. noch an. Einkauf-Tipps dazu bitte an www.grossroller.de  oder mich.

Weiter geht es mit der festen Verlegung der PTT-Taste (Funksprech-Taste) zum linken Lenkergriff.Auch dieses Kabel hinter der Frontverkleidung nach oben linksseitig zum Lenker führen. Das Kabel samt Verbindungsstecker verschwindet später hinter der Lenkerverkleidung.

          Wichtig :

Den Verbindungsstecker mit Kabelbindern gegen unbeabsichtigtes Herausrutschen sichern und am danebenliegenden Kabelbaum befestigen. Bitte alles schön kompakt zusammenlegen, damit später die Lenkerabdeckung wieder locker aufgelegt werden kann und die Löcher derSchrauben nicht von Kabeln verdeckt und beim Einschrauben die Kabel beschädigt werden   

Alle anderen Strippen rationell mit kurzen Wegen zur rechten Maschinenseite verlegen und mit Kabelbindern befestigen, jedoch nicht zu nahe an heißen Teilen, z. Beispiel  Kühler, Kühlerschläuchen oder Motor, um eine eventuelle Schmelzgefahr oder gar Brand der Kabel zu vermeiden  (!!!)

 

Noch eine ganz wichtige Sache:

Die Kabel bei aller Rationalität und kurzer Wege so verlegen, dass unser Honda-Mann bei Wartungsarbeiten keinen Anfall kriegt, weil ihr die Strippen so gezogen habt, dass er dadurch Mehrarbeit bei der Wartung hat, weil sie im Weg liegen oder einige Komponenten der Maschine ohne Mehrarbeit nicht zugänglich sind. Letztlich kostet das den Mechaniker Nerven und Euch mehr Geld, da die vorgegebenen AW´s für Arbeiten an der Maschine nicht mehr stimmen !!!  Also, seid nett zueinander und  miteinander.


Auf der rechten Seite wird das Anschluss-Kabel für das Funkgerät eingeklebt. 


Die Scheibenklebermasse braucht zum endgültigen Durchhärten etwa 24 Stunden, also sollten wir uns das Test-Einstöpseln noch verkneifen ! Es klebt am nächsten Tag bombenfest...zumindest mit KAMA-Kartusche.

 

Stück altes 12-Volt-Kabel...zwei 3,5mm Mono-Stecker...geht ja keine Musike

durch, und zwei Kabelschuhe und fertig ist der Korrosionsschutz für die noch

freiliegenden MIT-Anschlüsse, schön am Mopped befestigt, auf dass sie

einem erhalten bleiben. Kabel im Stecker anlöten, Muffe draufschrauben...

andere Kabelseite Kabelschuh anquetschen, mit Isolierband das schei...

bunte Ende zukleben und an der Schraube der Scheibe befestigen.  FÄTTICH !!


Hier auf der rechten Seite habe ich mittels selbstklebendem Klettband
  die Steuereinheit angebracht. Die Kabel wurden unter dem Fahrzeugrahmen  mit Kabelbindern befestigt, Steckverbindungenzusätzlich mit selbstverschweißendem Isolierband umwickelt. Es sollte darauf geachtet werden, dass die Kabel ohne Zug, also nicht strammgezogen, verlegt werden. 

Von dieser Positionierung der MIT 100 reichen die verbliebenen Kabel für Fahrer, Sozius und Handy-Anschluss noch locker in das Gepäckfach, somit ist die Interkom-Steuerbox in ausreichender Entfernung  vom relativ stark strahlenden Handy entfernt.
Das Töchterlein, inzwischen fast 13 Jahre alt, ist interessiert und will mich beim nächsten Rollertreff begleiten... auf gut Deutsch....“Sie iss ganz Grelle auf Rollerfaaahn!“


Für diese Kabel wird an der oberen einschaligen Gepäckumrandung in Fahrtrichtung rechts außen eine entsprechende Kabeldurchführung mit einemDREMELgefräst.
- Später werden hier folgende Kabel durchgeführt:
- Kupplung Helmanschluss Fahrer / Sozius
-Mini-Stecker für Handy-Adapter
-Stecker für Bordsteckdose zum Betrieb der Anlage.

Zwischen der Interkom-Steuerbox und der Zuführungsbohrung in das Gepäckfach liegt  gut zugänglich  die fliegende Sicherung der Anlage.

Hier sind nun alle Kabel ordentlich im Heckfach angekommen. Die Kabel werden mit einer Gummitülle an der Durchbruchs-Öffnung umwickelt  (erhältlich im KFZ-Zubehörhandel) Von hier werden die mitgelieferten Spiralverlängerungen zum Helmstecker geführt.


Ich habe die Kabel alle mit dem
  bereits erwähnten Isolierband zu einem kompakten Strang umwickelt. Die an der Bohrung innen und außen angebrachten dicken Kabelbinder dienen der Zugentlastung und helfen, neben der Gummitülle, eine unnötige Belastung der Steuerbox durch ungewolltes starkes Ziehen am Kabel zu beschädigen oder Verdrahtungen auszureißen. 

 

 

Das Kabel für den Fahrer führt mit einer zusätzlichen Spiralverlängerung (bei www.neuner.de Preiswert nachzubestellen) vorn an der Sitzbank (Auskerbung für Gasdruckdämpfer) heraus, die Zuleitung für den Sozius auf dem kürzesten Weg zum Sitzplatz des Sozius.Ich werde mich nach geeigneten unauffälligen Halterungen umsehen, um die Funke und den noch zu erwerbenden MP-3-Player direkt neben den Zuleitungen anzubringen, da es dort mit Sicherheit besser aussieht, als alles mit Kabeln  zum Lnekr zu führen, um die Geräte dort mitKlettband zu befestigen.  Auch hier bitte Hinweise an den Webmaster von  www.grossroller.de oder olli@grossroller.de  

: So sähe das Ganze später angeklettet am Lenker aus, links Funkgerät, rechts ein wesentlich kleinerer MP-3-Player mit eingebautem Radio. An den Spiegelverbreiterungen ist immer noch reichlich Platz zur Anbringung eines Garmins pp.

 

 

Zusätzliche Steckdose im Helmfach mit An-Aus Schalter


Ich montierte mir im Gepäckfach hinten links eine zweite Steckdose, die ich aus meiner Unfallmaschine verwendete. Hier bietet sich die
 Montage  der Steckdose an, da ausreichend Raum hinter dem Seitenteil vorhanden ist und die Verlegung eines ON/OFF – Schalters ab hier linksseitig zum vorderen abschließbaren Fach  verlegt wurde


Neben der werksseitig montierten Steckdose wird erneut mit dem DREMEL eine passende Öffnung für den Schalter gefertigt.Wichtig: Kabelbelegung beachten. Der Mittelpol der Steckdose ist immer die Plusleitung !!!! Falsch angeklemmt, kann die Interkom- Box beschädigt und unbrauchbar werden
. 

Die dauernd  stromführende Verbindung wird an den Anschluss Klemmen mit Schrumpfschlauch spritzwassergeschützt verklebt. Es handelt sich um einen wasserdichten Aufbau-Kippschalter der Fa. HELLA, später wird über die Schaltwippe eine Gummihülle geschraubt.
Man kann von hier, ohne unter die Sitzbank greifen zu müssen, die Hecksteckdose und damit die Interkom-Anlage abschalten. Michael Diestel veranlasste mich letztlich zu dieser Montage, da er z.B. die Interkom-Anlage nicht über Zündung gesteuert haben wollte, um auch bei abgeschaltetem Motor noch Radio hören zu können. Diese Montage ist für all die empfehlenswert, die ihr Radio über einen Verstärker betreiben und neben Headset auch Außenlautsprecher in Betriebnehmen wollen, z. B. bei einer Rast. Das geht natürlich nicht, wenn dieAnlage über Zündung gesteuert ist.

Um Honda-Mechaniker bei Wartungsarbeiten nicht zu nervösen Schweiß- ausbrüchen wegen vollkommen unbekannter Kabel zu bringen, habe ich diese stromführende Leitung mit einem dicken Gewebetape angeklebt und entsprechend beschriftet. Die Interkom-Kabel verlaufen auf der anderen Rollerseite, dort ist der Honda-Mechaniker selten tätig.



 

05.10.2003

Olli´s Montagehilfe für Daytona – Heizgriffe an Silverwing:


So sieht die Verpackung aus.
Die Stromaufnahme in der Startposition beträgt immerhin 55 Watt, wenn die Griffe Temperatur erreicht haben, reicht die Schalterstellung  ON mit wesentlich weniger Stromaufnahme. 
Die Heizgriffe kosten zwischen 50 und 74 Euro (je nach Händler)


So sehen die Heizgriffe aus
An meiner ersten Wing hatte ich Chromgiffe
, die im Winter gegenüber den Serien-Gummigriffen, den Nachteil hatten, dass die Pfoten doch kälter waren, da man auf Metall griff.


Mit diesen mitgelieferten Klammern wird der Schalter sicher am Lenker befestigt

Ohne schlechtes Gewissen habe ich sofort die superdünne Metallscheibe in die Flex eingespannt und nach genauestem Ausmessen die Lenkerverkleidung ausgeklinkt, damit der Schalter dort sitzt, wo er mit den Finger zu erreichen ist und ich auch mit dem Auge die eingeschaltete Heizstufe erkennen kann 
 


 


Hier habe ich vor der Kabelbaumteilung zum „Not-Aus-Schalter“ mit einem Multi-Tester eine über Zündung geschaltete Plus-Stromleitung des Lichtschalters angezapft und alles sorgsam mit Isolierband wieder wasserdicht umwickelt.


Den
angelieferten Kabelsatz habe ich wegen evt. späteren Umbau auf ein anders Fahrzeug nicht gekürzt. Das Massekabel wurde mit HELLA-Ösen-Quetschverbindern am Lenker angeklemmt, kurze Wege bei geringem Montageaufwand sind wichtig. Man will ja nicht die ganze Maschine auseinandernehmen
.

Alles  mit Kabelbinder und Isolierband schön eng am vorhandenen Kabelbaum befestigen damit die Lenkerverkleidung nicht an einem Kabel scheuert

Herbst und Winter können nun kommen.
Danke Olli für deine tolle Beschreibung
Daytona Heizgriffe an einem AN650 hier

 

 

 16.03.2002
Dies ist der Roller von Ulrike T.
Anbringung der hohen Scheibe von GIVI


Die Original Scheibe (grün umrandet)
Die GIVI (FIVE STARS) Scheibe (rot umrandet)


Zuerst muss das Verkleidungsteil zwischen Scheinwerfer und Originalscheibe entfernt werden. Beim Abbau darauf achten, das rechts und links die beiden Kunststoffnasen nicht abbrechen. Dann die Originalscheibe abschrauben.
Die Verkleidung muss durchbohrt werden dahinter befinden sich die Befestigungsmuttern für die Halltewinkel


Bei der linken Schraube habe ich eine Unterlegscheibe zwischen Verkleidung und Haltewinkel gelegt, damit der Winkel sich nicht biegt.
Damit die Scheibe nicht direkt auf dem Winkel aufliegt, habe ich doppelseitig klebendes Dichtungsband aufgeklebt.
Scheibe wird mit den Originalschrauben wieder angeschraubt. Beim Anbau des Verkleidungsteiles zwischen Scheibe und Scheinwerfer wieder darauf achten, das die Kunststoffnasen nicht abbrechen.


 Erste Sitzprobe.
Etwas ungewohnt ist es schon, denn ich kann mit meinen 1,67 Meter nicht mehr über die Scheibe rübersehen.


Die erste Probefahrt mit Jet-Helm und ohne Handschuhe hat mich glatt umgehauen. Es gab kaum Windgeräusche, die Hände waren geschützt und ich konnte mal so richtig den Motorsound geniessen, auch noch bei Tempo 140.

 

 

 09.10.2003
Kunststoffteile entfernen an einer Silver Wing
Text und Bilder von Olli/Lippstadt

Dies soll eine bebilderte Hilfestellung bei Demontage der Baugruppen sein. Und da ich früher als Hobby-Schrauber auch klein anfing, habe ich mich, wenn auch manchmal etwas sehr ausführlich, bemüht, auch weniger versierten Mechanikern  so viel Hilfestellung zu geben, wie möglich. Mögen es mir die „Profi-Schrauber“ verzeihen !!!!

Ein gut sortiertes Werkzeugsortiment ist die Grundlage für ordentliches Arbeiten, mit Billig-Baumarktprodukten werdet ihr die eine oder andere Schraube „rund“ drehen, also fasst Euch ein Herz und ins Portemonnaie und legt mehr Geld für einen solide Ausrüstung aus, ihr werdet lange Freude daran haben.

.Entfernen den Seitenteile:


Rote Pfeile = Schrauben entfernen

Zunächst unter der Rückleuchte die Abdeckung losschrauben und gerade nach hinten wegziehen.


Hier sitzt auch noch eine kleine Blechschraube !!!
 
Gepäckträger abbauen. Jetzt wird es kniffelig. Pfeil rechts = unten energisch herausziehen, gleichzeitig das Verkleidungsteil im Gepäckfachbereich anheben, sonst brechen die Kunststoff-Führungen an der oberen Umrandung ab (!!!)
  Dann das Seitenteil auf der linken Seite aus der Gummi-Muffe ziehen. Seilzug der Sitzbankverriegelung demontieren


Hier hilft am besten die große Knarre mit entsprechender Nuss oder ein solider Inbus-Schlüssel mit langem Hebel. 

Entfernung der Sitzbank
.
Die vier Sitzbankschrauben lösen, ebenso den Mini-Splint des Gasdruck-Dämpfers und dann sofort ohne den Dämpfer wieder einsetzen, sonst sucht man sich evt. später nach dem kleinen Teil dumm und dusselig! Sitzbank beiseite legen, nun kann man ordentlich arbeiten und die Bank stört nicht mehr. 


Hier sind die schnell verschwundenen Kleinteile.

Lenkerverkleidung entfernen

 

Entfernung der Windschildabdeckung


Jetzt ist wieder sauberes Arbeiten gefragt, damit die berühmten filigranen Haltenasen der Windschild-Abdeckung nicht abgebrochen werden. Beidseitig die mit Pfeil gekennzeichneten Schrauben lösen.... 

So klappt´s  immer ohne Sachschaden, zumindest bei mir. Oben vorsichtig anheben, nach vorn schieben und gleichzeitig mit dem Handballen leichte Schläge in Pfeilrichtung vornehmen

 

.

 

Kuckst Du hier.....*ggg*......geklappt, alles heile geblieben!

Kotflügel und vordere Verkleidung

Kotflügelschrauben beidseitig entfernen. Um den Kotflügel ohne Lackschäden aus den Tauchrohren zu entfernen, presst man ihn in Höhe der Standrohre beidseitig zusammen, dann vorsichtig in Richtung Lenkkopflager, also nach oben, anheben, um ihn dann vorsichtig über den Reifenradius nach vorn zu entfernen.

Diese Klammern der Kühlerverkleidung gehen fast immer kaputt und sind teuer (2 € ). Bei Yamaha gibt es baugleiche, jedoch unbeschädigt zu entfernen  (Modell mitnehmen).

Der rechte Stopfen hat es heil überlebt, der Linke nicht. Man soll das Mittelstück leicht zurückziehen, um dann  den ganzen Stopfen leicht herausziehen zu können. Das sollten mir die Herren von Honda Offenbach persönlich vormachen !!!

 

Die Schrauben des Unterteils alle entfernen und dann zunächst das Teil am Heck herunterdrücken, da auch hier wieder ein böse Plastiknase mit wichtiger Funktion angebracht ist, und zwar vorn oben am Seitenteil. Diese Nase greift in die Frontverkleidung und verbindet den Unterzug bündig mit dem Frontteil, also schön vorsichtig (!!!!!)

Hier ist das gefährdete Teil.


Alles klar...vorsichtig vorgehen!


Jetzt die Abdeckung unter der bereits entfernten Windschutzscheibe ausbauen, wir werden wieder von Plastikstopfen geärgert.

Bugverkleidungsschrauben lösen, schön gucken, davon gibt es reichlich, also im Bereich Kühlerblende und über den Trittbrettern im Frontbereich.

Oberhalb der Gummilatschen der Trittbretter................

Nächste Schraube neben der Feststellbremse, die gegenüberliegende Seite wird analog gelöst.


Erstaunlicherweise sitzt an der Alten wie auch jetzt an der neuen Maschine nur diese eine Schraube immer so bombenfest, dass sie bei mir trotz guten Werkzeugs und dem alten Schraubertrick (Hammerschläge auf das angesetzte Lösewerkzeug) rund wurde (Inbus)
. 


Also brachial vorgehen. Superdünne Flex-Metallscheibe, Schlitz einfräsen und dann die Schraube mit einem außen angesetzten stabilen Schraubendreher und Hammer in Löse-Richtung loshämmern.....keine Angst, das klappt wunderbar, aber vielleicht sitzt bei Euch die Schraube ja nicht so fest, wie bei meinen beiden Silverwings. Die gegenüberliegende Schraube löste sich bisher immer problemlos. 


So funktioniert es. 

            Den Stecker links neben dem Frontscheinwerfer-Stecker  entfernen.


Vorderrad vorm Herausziehen der Verkleidung zur Vermeidung von Kratzern polstern! 
Der Rest ist auch für Vorsichtige oder Ängstliche ein Kinderspiel.
Wichtig (!): Verkleidungsunterteil vorsichtig um die Bremsschläuche führen, dort bleiben sie gern hängen !


Man kann auch jetzt erst den Kombi-Stecker lösen, wenn gepolstert wurde,und wir
  legen das teuerste Kunststoffteil der Honda sicher und gepolstert weg! Daher die alte Gartenstuhlauflage, so kann man die Verkleidung kratzerlos auf dem Vorderrad parken und hat zwei Hände für das Kabel frei.
So sieht eine fast nackte Silvie aus...für Suuupi-Hondageile in weichem Licht geknipst!

Vielen Dank Olli für diese tolle Anleitung !!!!

 

 Hier geht´zur Umbauten Seiteanigray05_back.gif

Diese Seite ist Bestandteil der Homepage "Halterner Grossroller Freunde" Sollte keine Navigation und/oder kein Titel zu sehen sein, klickt hier >>

 

Counter Homepage